Bauchtrainer Info Informationen zu Bauchtrainern

  • Bauchtrainer

    Bauchtrainer

    Ein Bauchtrainer zum Training der Bauchmuskulatur

    Mit einem Bauchtrainer der auch unter dem Begriff Bauchmuskeltrainer bekannt ist,  kann man auf angenehme Art einfach trainieren und die Bauchmuskulatur in Schwung bringen. Dabei sind Geräte mit verschiedenen Bauarbeiten und Funktionsweisen zu unterscheiden, mit deren Hilfe man eine Stärkung der Bauchmuskulatur zu erreichen sucht. Häufig handelt es sich um einfache, kleinere Sportgeräte mit unterschiedlich ausgelegter, manueller Mechanik.

    Bauchmuskeltrainer – Ein Überblick über Typen, Bauweisen und Funktion

    Angelehnt an den “klassischen” Bauchaufzug, für den sich zwischenzeitlich auch die neudeutschen Begriffe “Sit Up” und “Crunch” eingebürgert haben, bietet eine Trainingsbank, die manchmal auch als Bauchtrainingsbank bezeichnet wird, eine Gruppe von Bauchtrainern.

    Eine weitere Gruppe besteht aus Geräten, bei denen man zwar weiterhin den Bauchaufzug am Boden macht, die in ihrer funktionalen Konstruktion die Sit Ups vereinfachen. Dies geschieht bei diesen Trainingsgeräten, die häufig als Crunch-Hilfe bezeichnet werden, durch Einbeziehung des Oberkörpers:

    Bei einem normalen Bauchaufzug wird die Oberkörpermuskulatur so wenig wie möglich beansprucht, um der Bauchmuskulatur zu möglichst viel Belastung zu verhelfen. Bei  diesen Geräten hilft der Oberkörper dagegen beim Ausführen der Crunches, wodurch die Bauchmuskeln weniger stark beansprucht werden.

    Im Vergleich dazu gibt es auch Bauchtrainer mit einem völlig anderen Konstruktions- und Funktionsprinzip. Es handelt sich dabei um Rollräder verschiedener Art, die verschiedentlich auch als AB Roller bezeichnet werden. Die Rollräder haben rechts und links einen Griff, den man mit den Händen umfaßt und dann im Knien nach vorne gleitet. In der Vor- und Rückwärtsbewegung wird dann die Bauchmuskulatur in Anspruch genommen.

    Eine weitere Gruppe besteht aus elektrischen Geräten, die in Form von Massagegürteln die Bauchmuskulatur zur Kontraktion anregen. Diese sogenannten Elektrostimulationsgürtel oder Bauchtrainer Gürtel kann man zumeist nicht nur am Bauch, sondern auch an anderen Körperstellen anbringen, um die Muskulatur zur Kontraktion zu stimulieren.

    Vielen Menschen sind diese Massagegürtel aus der spätabendlichen Fernsehwerbung bekannt, wo deren Vorzüge von sportlich Durchtrainierten Moderatoren angepriesen werden. Mancher Zuschauer bezweifelt trotzdem, daß sich der dargestellte Erfolg tatsächlich mit diesen Elektrostimulationsgürtel erreichen läßt.

    Allerdings sollte man nicht vorschnell urteilen und sich von der manchmal sehr “amerikanischen” Präsentation über die Effizienz dieser Geräte hinwegtäuschen lassen. Ein Blick in Fachzeitschriften und die Erfahrungsberichte von Kunden im Internet zeigen, daß es durchaus Artikel mit dieser Funktionsweise gibt, die tatsächlich wirken. Aber mehr dazu später.

    Die Bauchmuskulatur und Bauchmuskeltraining

    Die Bauchmuskulatur stellt spätestens ab einem bestimmten Lebensalter bei vielen Menschen und insbesondere bei Männern eine “Problemzone” dar. Die Sünden vergangener Jahre, wie Bewegungsmangel, zu fettreiche Ernährung und auch Alkohol und vor allem zu wenig Sport haben ihre Folgen hinterlassen.

    Die Bauchmuskulatur ist im Vergleich zu jüngeren Jahren schwächer und weniger ausgebildet und statt dessen haben sich Fettpolster breit gemacht. Auch an der Taille finden sich unschöne Pölsterchen, mit anderen Worten, Fettpolster. Und Hosen, die vor Jahren noch perfekt paßten, sind nun leider zu klein.

    Diese Entwicklung ist nicht nur ärgerlich und schlägt bei vielen, wenngleich nicht allen Menschen, auch auf das Selbstbewußtsein. Vielmehr kann eine Zunahme des Bauchumfangs auch negative gesundheitliche Folgen haben. So birgt Übergewicht beispielsweise die Gefahr eines erhöhten Blutdrucks und der damit verbundenen gesundheitlichen Probleme kann der Ausgangspunkt für weitere Erkrankungen sein.

    Bauchmuskeltraining, Bauchmuskeln und die Rückenmuskulatur

    In diesem Zusammenhang sollte man aber auch an die weitverbreiteten Rückenprobleme denken. Auf den ersten Blick denkt man bei Rückenschmerzen und Problemen mit der Wirbelsäule sicherlich nicht an Bauch und Bauchmuskulatur. Dieser Zusammenhang sollte aber nicht übersehen werden, denn eine stabile Rückenmuskulatur erfordert auch eine ausreichend kräftige Bauchmuskulatur.

    Durch ausreichendes Bauchmuskeltraining läßt sich deshalb nicht nur etwas für den Bauch, sondern auch für den Rücken tun. So mancher Patient, der unter Rückenschmerzen leidet, war erstaunt, daß er bei der Krankengymnastik auch Übungen für den Bauch gezeigt bekam. Dies macht aber durchaus Sinn und wirkt insbesondere entlastend auf die Wirbelsäule, was letztlich bei allen Rückenproblemen einer der entscheidenden Schritte zur Schmerzlinderung ist.

    Letztlich steht der Bauch und seine Muskulatur im Zentrum des menschlichen Körpers und viele Übungen zur Stärkung der Muskulatur völlig anderer Regionen erfordern eine gut ausgeprägte Bauchmuskulatur. Dies gilt für eine Vielzahl von Muskelübungen zum Bauchmuskeltraining: Sei es zur Stärkung der Oberkörpermuskulatur, des Rückens, oder der Beinmuskulatur.

    Bauchtraining und der Weg zum Waschbrettbauch

    Die Bauchmuskulatur besteht unterschiedlichen Muskelgruppen, die erst in ihrem Zusammenspiel ihre volle Wirkung entfalten. Grundsätzlich lassen sich drei Muskelgruppen unterscheiden, nämlich Quere, Gerade und Schräge Bauchmuskeln. Jede dieser Gruppen und die sie konstituierenden Muskeln hat eine spezifische Funktion.

    Äußeres Kennzeichen und begehrtes Symbol ist der sogenannte Waschbrettbauch, der von manchen – wohl in Anlehnung an eine Packung Bierdosen – auch als “Sixpack”, bezeichnet wird. Dieser entsteht, wenn insgesamt nur eine sehr geringe Fettschicht am auch vorhanden ist und wenn Muskeln und Zwischensehnen im Bereich der Geraden Bauchmuskeln durch ein entsprechendes Bauchtraining stark ausgeprägt sind.

    Bauchmuskeltraining mit einem Bauchtrainer

    Aus dem vorstehend Gesagten wird deutlich, daß ein Bauchmuskeltraining mit einem Bauchtrainer mehrere Ziele und Effekte haben kann. Zum einen geht es um die Straffung und Stärkung der Bauchmuskulatur, um wieder einen ansehnlichen, flachen und gutaussehenden Bauch anstelle der Fettpolster zu haben.

    Zum anderen geht es um Gewichtsabnahme, um durch ein geringeres Körpergewicht auf den Weg zu mehr Fitness zu kommen. Desweiteren kann ein Bauch weg Training auch dazu dienen, Problemen in anderen Körperregionen und insbesondere Rückenschmerzen durch adäquate Übungen zu begegnen.

    Zur Steigerung der Fitness kann man Bauchmuskeltraining zu Hause betreiben. Dabei kann man entweder eine oder mehrere der zahlreichen Übungen für den Bauch wiederholt ausführen, die in Büchern und Ratgebern enthalten sind. Man kann sich aber auch einen der eingangs angeführten Bauchmuskeltrainer anschaffen und mit Unterstützung dieser Geräte etwas für das Bauchtraining tun.

    Da diese Fitnessgeräte zumeist nicht groß sind und häufig auch zusammengeklappt werden können, eignen sie sich sowohl für den Gebrauch zu Hause, als auch auf Reisen oder eventuell sogar im Büro. Wenn man zwischendurch das Bedürfnis verspürt, etwas für die eigene Fitness zu tun. Gerade wenn man viel Zeit am Schreibtisch verbringt, kann es durchaus wohltuend sein, zwischendurch ein paar Übungen zu machen. Vor allem auch um der Ausbildung eines Hohlkreuzes entgegenzuwirken.

    Selbstverständlich gibt es in Fitness-Studios auch Bauchtrainer in verschiedenen Ausführungen. Deren Gebrauch im Studio hat den Vorteil, daß man sich bei deren Benutzung durch das betreuende Personal oder einen Personal Trainer unterweisen lassen kann. Ein falsches Bedienen der Geräte oder eine falsche Ausführung von Bauchmuskel-Übungen sollte damit nicht mehr vorkommen.

    Was sollte man vor Kauf eines Bauchtrainers beachten?

    Bevor man sich einen Bauchtrainer anschafft, sollte man einige Dinge klären. Zunächst sollte man sich darüber im Klaren werden, daß auch das beste und teuerste Gerät kein Ersatz für Disziplin im alltäglichen Leben ist.

    Das Training der Bauchmuskulatur per se bringt noch nicht den ersehnten Waschbrettbauch. Vielmehr ist hierzu auch ein entsprechend niedriger Körperfettanteil notwendig. Insbesondere die Fettpolster am Bauch werden nicht nur durch Bauchmuskeltraining, sondern durch Ausdauersportarten wie Jogging, Laufen, Radfahren und Schwimmen reduziert.

    Hat man also überflüssige Pfunde, so empfiehlt sich begleitend zum Bauchtraining auch ein Fitness-Training, um durch Abnehmen ein geringeres Körpergewicht zu haben. Die Verbindung von Ausdauertraining mit einem gezielten Bauchmuskeltraining bewirkt in der Kombination einen besonders starken Trainingseffekt. Vor allem, wenn dies mit einer gesunden Lebensweise und einer entsprechenden fettarmen Ernährung verbunden wird.

    Vor Kauf eines Bauchtrainers sollte man sich auch überlegen, wieviel Geld man ausgeben will, welche Ansprüche man an einen Bauchmuskeltrainer hat. Auch sollte man sich darüber im Klaren werden, wo man die Übungen ausführen möchte und vor allem auch, wo man den Bauchtrainer aufbewahren möchte. Wenngleich die meisten nicht besonders groß sind, so kann es gerade in einer kleineren Wohnung störend sein, immer ein Trainingsgerät vor sich zu sehen.

    Wie eingangs dargestellt, lassen sich entsprechend ihrer Konstruktion, Wirkung und Funktion verschiedene Typen von Bauchtrainern unterscheiden. Hierauf sei nun im Detail eingegangen.

    Bauchtrainer Typ 1: Die Bauchtrainingsbank

    Eine Bauchtrainingsbank ist eine “normale” Trainingsbank, die im Vergleich zu letzterer auf einer Seite in ihrer Höhe verstellt werden kann. Dadurch erhält man eine schräge Bank, die sich besonders gut zum Training der Bauchmuskulatur und zum Ausführen von Sit Ups eignet.

    Im Unterschied zu einer klassischen Trainingsbank beziehungsweise Hantelbank hat sie zudem an einer Seite Rollen, in die man die Beine einklemmen kann. Damit kann man gezielt auch ausgewählte Muskelgruppe anderer Körperregionen wie etwa den Hüftbeuger trainieren. Außerdem kann man sich durch das Einklemmen der Beine noch weit besser auf die Anspannung der Bauchmuskulatur konzentrieren.

    Nützlich ist bei einer derartigen Bauchtrainingsbank besonders die Möglichkeit, die Neigung unterschiedlich stark einzustellen. Wenig Trainierte mit noch nicht sehr starker Bauchmuskulatur wählen eine geringe Neigung und machen ihre Crunches auf diesem Niveau. Mit zunehmender Muskelkraft im Bauch kann man die Neigung steiler stellen, wodurch der Trainingseffekt sehr intensiv wird.

    Eine Bauchtrainingsbank ist damit ein idealer Bauchtrainer für alle, denn er eignet sich sowohl für Menschen, die noch sehr wenig trainiert sind als auch für solche, die bereits eine stark ausgeprägte Bauchmuskulatur haben.

    Die Möglichkeit, die Neigung der Trainingsbank auf einfache Art zu verstellen, bietet dem Trainierenden große Flexibilität. Und auch ein nicht zu unterschätzendes Maß an Motivation. Insbesondere wenn man einen Blick darauf wirft, welchen Fortschritt man im Hinblick auf den Neigungswinkel gemacht hat.

    Beim Kauf einer Bauchtrainingsbank sollte man einen Blick auf die verwendeten Materialien und deren Verarbeitung werfen. Macht die Polsterauflage einen guten Eindruck? Ist die Polsterung gut abwaschbar und einfach zu reinigen? Hat das Polster im Vergleich zur eigenen Körpergröße eine ausreichende Größe?

    Wie verhält es sich mit Größe und Stabilität der Trainingsbank? Zumeist sind bei diesen Vierkant-Stahlrohre zu einem Stahlrahmen zusammengesetzt. Sind diese gut verbunden? Ist die Bauchtrainingsbank ausreichend breit und stabil? Oder ist diese zu schmal und man läuft Gefahr zu kippen?

    Mit welchem Mechanismus läßt sich die Steigung der Bank verstellen? Ist dieser Mechanismus gut zu handhaben und stabil? Bietet die mögliche Anzahl der Steigungswinkel dem Bauch weg Training ausreichend Flexibilität?

    Sind die Rollen zum Einklemmen der Beine stabil angebracht? Wie sind die Rollen gepolstert? Reicht die Polsterung aus? Und läßt sich die Polsterung gut reinigen?

    Kann man die Bauchtrainingsbank einfach montieren und demontieren? Hat man genügend Platz für diese? Und läßt sich die Bank gut zu Hause verstauen, ohne zu stören.

    Informationen hierzu und vielen anderen wichtigen Fragen finden sich in einem Bauchtrainer Test, wie er insbesondere in der Fachliteratur, seien es Bücher oder Zeitschriften, beziehungsweise im Internet zu finden sind.

    Hier lassen sich auch Hinweise zur Effektivität einzelner Funktionen und Übungen finden, die Aufschluss darüber geben, welche Übungen für den Bauch sich angesichts des eigenen Leistungsstands und der persönlichen Umständen besonders empfehlen.

    Bauchtrainer Typ 2: Die Crunch-Hilfe

    Eine Crunch-Hilfe mag auf den ersten Blick sonderbar aussehen, trotzdem handelt es sich bei ihr um einen effizienten Bauchtrainer, der sich insbesondere für Anfänger eignet. Vor allem ist der Preis aufgrund der relativ einfachen Konstruktion auch nicht hoch, so daß eine Anschaffung keine zu großen Löcher in den Geldbeutel reißt.

    Die Konstruktion ist, wie soeben festgestellt, sehr einfach. Letztlich besteht eine Crunch Hilfe nur aus gebogenen, stabilen Rohren, deren Aufgabe es ist, beim Crunch zu unterstützen. Die Rohre sind dabei folgendermaßen gebogen: Auf einem geraden Rohr ist ein Nackenpolster aufgesetzt, auf das man im Liegen den Kopf legen kann.

    Dieses Rohr hat eine Breite von knapp 70 Zentimetern und geht an beiden Seiten in eine 90-Grad-Drehung über. Von dort verläuft das Rohr in einem weiteren Knick nach oben und schließt in der Mitte den Rahmen. Umkleidet sind diese Rohre zumeist mit Schaumstoff oder einem ähnlichen Material. Hierdurch lassen sich die Rohre mit den Händen gut fassen und man hat einen guten Grip.

    Nachdem man den Kopf auf das Nackenpolster abgelegt hat, umfaßt man mit rechter und linker Hand die Rohre und beginnt mit dem Bauchaufzug. Da man die Rohrkonstruktion in Händen hält, bewegt sich diese mit und unterstützt den Oberkörper in der Crunch-Bewegung.

    Ein Bauchaufzug oder Sit Up läßt sich auf diese Weise leichter ausüben, da die Belastung der Bauchmuskulatur geringer ist. Während gleichzeitig die Oberkörper-Muskulatur und insbesondere Oberarm- und Schultermuskeln einen Teil der Arbeit übernehmen und so die Bauchmuskeln entlasten. Auch erleichtert es dieses Fitness-Gerät, ein Hohlkreuz während der Bauchmuskelübung zu vermeiden.

    Diese Unterstützung durch eine Crunch-Hilfe empfiehlt sich sowohl für Menschen, die sportlich wenig trainiert sind und die insbesondere eine nur schwach ausgeprägte Bauchmuskulatur haben. Eine Crunch Hilfe eignet sich aber auch für all jene, die unter einer Vorbelastung leiden. Zu denken ist hier an die vorstehend erwähnten Wirbelsäulen-Probleme oder Schmerzen im Rücken.

    Auch bei Bandscheiben-Problem kann die Unterstützung, die eine Crunch-Hilfe beim Ausführen von Sit Ups leistet, von Vorteil sein. Dies gilt besonders für die Möglichkeit, bei Verwendung einer Crunch Hilfe die Bauchaufzüge mit einer unterschiedlichen Haltung der Beine auszuführen. Dies schafft auch die Möglichkeit, ausgewählte Muskelgruppen im Bauch gezielt im Training anzusprechen und diese selektiv zu stärken.

    Wenngleich eine Crunch Hilfe einfach zu handhaben ist und die meisten Hersteller eine Anleitung beilegen, sollte man alle Bauchmuskelübungen konzentriert ausführen. Ein Blick ins Internet, wo empfehlenswerte Übungen beschrieben werden, oder der Kauf eines Buches zum Thema Bauch weg Training ist hier sicherlich ein nützlicher Tipp.

    Auf drei Dinge sollte man bei Übungen mit der Crunch Hilfe besonders achten: Zum einen sollte man sich nicht überfordern und die Intensität des Trainings auf die eigene körperliche Leistungsfähigkeit abstimmen.

    Zum anderen sollte man nicht Hände und Arme dazu nutzen, das Gestell nach vorne zu ziehen. Hierdurch geht ein Teil des Trainingseffekts verloren, während gleichzeitig die Gefahr besteht, sich am Nacken zu verletzen.

    Und drittens sollte während des gesamten Übungsablaufes der Bereich der Lendenwirbelsäule auf dem Boden verbleiben, um Verletzungen zu vermeiden. Bandscheibenvorfälle sind besonders typisch für die Lendenwirbelsäule, weshalb man auf eine sorgfältige und konzentrierte Durchführung der Crunches achten sollte.

    Informieren kann man sich über die Qualität ausgewählter Crunch Hilfen, deren Verarbeitungsqualität und spezifischer Vorzüge kann man sich in verschiedenen Fitness-Zeitschriften, in Büchern sowie bei einem Bauchtrainer Test, wie er im Internet und in einer Reihe von Publikationen zu finden ist.

    Dort finden sich auch Informationen zu empfehlenswerten Bauchübungen und zum Bauchtraining zu Hause. Schließlich ist ein derartiger Bauchtrainer klein genug, um auch zu Hause gut verwendet und verstaut werden zu können.

    Allerdings lassen sich, und dies sei hier einschränkend festgestellt, derartige Geräte normalerweise nicht zusammenklappen. Vielmehr ist es notwendig, diese auseinander zu montieren, womit man sich schwerlich anfreunden kann. Angesichts der spezifischen Konstruktion einer Crunch Hilfe führt hier aber kein Weg vorbei.

    Außerdem sollte man bedenken, daß der Anschaffungspreis einer derartigen Crunch Hilfe nicht hoch ist. Vielmehr erwirbt man mit ihr ein Fitness-Gerät, das für einen niedrigen Preis eine nützliche Hilfestellung bei Bauchaufzügen gibt und gerade wenig trainierte Menschen bei deren Ausführung unterstützt.

    Bauchtrainer Typ 3: Das Rollrad beziehungsweise AB Roller

    Der nächste Typ von Bauchtrainer, der hier Berücksichtigung finden soll, ist das Rollrad, für das sich auch die Bezeichnung AB Roller eingebürgert hat. Wenngleich man feststellen kann, daß auch viele Crunch-Hilfen von den Herstellern die Bezeichnung AB Roller tragen. Hier gibt es also Raum für Verwirrung und Verwechslungen.

    Konstruktion und Funktionsprinzip eines derartigen Rollrades als Bauchtrainer mag zu nächst verwirren. Ein zweiter Blick zeigt aber sogleich dessen Vorzüge, insbesondere wenn man es selbst probiert. Das Gerät besteht aus einem Rollrad, manche auch aus einem Doppel-Rollrad, an dem rechts und links ein Griff befestigt ist.

    Um mit einem AB Roller zu trainieren, kniet man sich vor das Gerät und umfaßt den rechten und linken Griff mit jeweils einer Hand. Dann bewegt man das Rollrad im Knien nach vorne, wodurch sich der Oberkörper immer mehr in die Waagrechte bewegt. Bewegt man sich mit dem Rollrad immer weiter nach vorne, so spürt man schnell die Anspannung der Bauchmuskulatur.

    Konzentriert man sich bei der Vor- und Zurück-Bewegung mit dem AB Roller auf den Bereich, in dem die Bauchmuskulatur am meisten beansprucht wird, ergibt sich ein gezieltes Bauchmuskeltraining, dessen Wirkung nicht zu unterschätzen ist. Insbesondere wenn  man die Bauchübungen regelmäßig ausübt und sich dabei auf eine korrekte Ausführung konzentriert.

    Einer der Vorzüge eines derartigen Bodenrollrads ist der zumeist niedrige Preis. Auch ist ein AB Roller klein und leicht, wodurch er sich nicht nur für das Training zu Hause eignet. Vielmehr kann man diesen auch auf Reisen, in Urlaub oder ins Büro mitnehmen. Aufgrund der geringen Größe kann  man dieses Fitness-Gerät auch in kleinen Wohnungen gut unterbringen.

    Ein gewichtiger Nachteil des Rollrades ist die Belastung, der die unteren Abschnitte der Wirbelsäule während des Trainings ausgesetzt sind. Dadurch empfiehlt sich das Gerät eher weniger für Ungeübte und insbesondere nicht für Menschen, die mit Problemen im Bereich Bandscheiben, und vor allem der Lendenwirbelsäule haben.

    Auch können Ungeübte bei geringer Vertrautheit mit dem Gerät und den damit ausgeführten Bauchübungen leicht kippen. Es gibt aber auch Rollräder, die ummantelt sind und quasi in einem quaderförmigen Körper untergebracht sind. Bei dieser Konstruktion besteht damit keine Gefahr, während der Übung mit dem Rollrad zu kippen.

    Auf ein anderes Problem sei an dieser Stelle hingewiesen: Der AB Roller hindert den Übenden nur sehr wenig, in ein Hohlkreuz überzugehen. Genau dies sollte man aber beim Bauchmuskeltraining vermeiden.

    Vor Kauf eines Boden-Rollrades sollte man sich mit dem ins Auge gefaßten Gerät befassen. Dabei sollte man insbesondere auf dessen Stabilität und Belastbarkeit achten. Nützliche Hinweise hierzu finden sich entweder in einem Bauchtrainer Test, wie ihn Fachzeitschriften und auch die Stiftung Warentest durchführen.

    Wichtige Informationen können auch den Bewertungen von Käufern entnommen werden, die auf verschiedenen Portalen im Internet von ihren Erfahrungen mit dem betreffenden Gerät berichten.

    Bauchtrainer Typ 4: Der Bauchtrainer Gürtel als Massagegürtel beziehungsweise Elektrostimulationsgürtel

    Im Vergleich zu den vorstehend beschriebenen Bauchtrainern scheiden sich am Massagegürtel die Geister. Während es unbestritten ist, daß die anderen Bauchmuskeltrainer bei entsprechendem Training einen Effekt auf die Bauchmuskulatur haben, ist dies beim Elektrostimulationsgürtel nicht so einfach.

    Das Prinzip eines Massagegürtels ist letztlich einfach: Der Gürtel enthält eine Reihe von Elektroden, die Stromimpulse an die Bauchmuskeln senden und diese dadurch zur Kontraktion veranlassen. Im Wechselspiel zwischen Anspannung und Entspannung wird der Muskel beansprucht und gestärkt, während gleichzeitig Fett verbrannt wird.

    Da man diese Bauchmuskelübung im Sitzen, beispielsweise während der Arbeit am Büro oder abends im Sofa vor dem Fernseher machen kann, ist ein derartiger Bauchtrainer für viele Menschen überaus attraktiv. Wer möchte nicht mit wenig körperlicher Anstrengung und im Sitzen Fett verbrennen, abnehmen und gleichzeitig die Muskeln stärken oder sogar Muskelaufbau betreiben.

    Nicht zuletzt aufgrund der oft reißerischen Werbung in so mancher Fernsehwerbung hat der Elektrostimulationsgürtel einen schlechten Ruf. Zum Teil ist dieser aber nicht berechtigt, da man auf diversen Foren im Internet, ebenso wie in den Erfahrungsberichten von Käufern lesen kann, daß qualitativ hochwertige Elektrogürtel durchaus eine positive Wirkung haben.

    Auch wenn man sich für die Anschaffung eines derartigen Massagegürtels zum Bauchtraining entscheidet, sollte man darauf achten, dessen Wirkung auf die Bauchmuskeln durch weitere Maßnahmen zu ergänzen.

    Hierzu zählt insbesondere eine entsprechende Ernährung sowie Ausdauertraining wie Laufen, Schwimmen und Radfahren, um das Körpergewicht zu reduzieren und für einen geringeren Fettanteil am Körper zu sorgen. Auch können ergänzende Übungen wie Bauchaufzüge und Crunches den Effekt eines Elektrogürtels unterstützen.

    Beim Kauf eines Massagegürtels zum Bauch weg Training sollte man unbedingt einen Bauchtrainer Test konsultieren oder sich mit den Erfahrungen von Menschen beschäftigen, die das betreffende Gerät gekauft und über dessen Wirksamkeit berichten können. In diesem Zusammenhang sollte man sich mit dem Funktionsumfang des ins Auge gefaßten Geräts befassen.

    Es gibt beispielsweise Geräte, mit deren Hilfe man nicht nur den Bauch mit den unterschiedlichsten Intervallstufen, sondern auch die Hüften, Waden, Oberarme, Oberschenkel, Nacken oder Schultern “bearbeiten” kann. Ein Fett weg und Bauch weg Gürtel ist offengestanden eine bequeme Sache, denn im Grunde übernimmt die Maschine die Arbeit. Wie gesagt, der Blick in einen Bauchtrainer Test und auf die Erfahrungen von anderen Kunden bietet hier zusätzliche und hilfreiche Informationen.

    Worauf sollte man beim Training mit einem Bauchtrainer achten?

    Wie bei jeder Art sportlicher Aktivität sollte man auch bei einem Bauchtrainer auf ein regelmäßiges Training achten. Durch kontinuierliches Trainieren wird die körperliche Leistungsfähigkeit erhöht und stabilisiert. So ebnet sich der Weg zu einer weiteren Leistungssteigerung.

    Wichtig ist desweiteren, sich beim Bauchmuskeltraining nicht zu überanstrengen. Jegliche Überanstrengung ist nicht nur kontraproduktiv im Hinblick auf den Trainingseffekt, sondern birgt immer auch das Risiko einer Verletzung. Deshalb sollte man eine Überanstrengung tunlichst vermeiden und sich lieber unterfordern als überfordern.

    Die Übungen korrekt ausführen und auf einen richtigen Übungsablauf achten. Gerade das Training mit einem Bauchtrainer wie etwa einer Crunch Hilfe hat im Vergleich zu Bauchaufzügen ohne dieses Fitness-Gerät den Vorteil, daß man weniger zu einer nicht korrekten Ausführung der Übung verleitet wird. Etwa durch zu ruckartiges Ausführen der Bewegung oder durch ein Anreißen des Kopfes.

    Hiervon abgesehen besteht aber auch bei Verwendung eines Bauchtrainers die Gefahr, das Bauch weg Training nicht korrekt auszuführen. Insbesondere wenn man das Bauchmuskeltraining zu Hause alleine macht und damit niemanden hat, der auf Fehler, Fehlhaltungen wie ein Hohlkreuz und ähnliches hinweisen kann.

    Deshalb sollte man beim Muskeltraining mit einem Bauchtrainer immer sehr bewußt trainieren, um Fehlhaltungen zu vermeiden. Wichtig ist es insbesondere, bei den Übungen kein Hohlkreuz zu machen. “Nicht ins Hohlkreuz gehen”, wie es mancher Trainer formuliert. Denn dies ist nicht nur kontraproduktiv im Hinblick auf den Trainingseffekt, sondern birgt auch die Gefahr von Verletzungen.

    Beim Bauchtraining sollte man, so wie bei vielen anderen Trainings auch, auf eine möglichst abwechslungsreiche Gestaltung achten. Hierbei empfehlen sich besonders das Kombinieren verschiedener Übungen und auch die Verwendung verschiedener Bauchtrainer.

    Die Wahl des Trainingsgeräts und die Trainingsintensität hängen natürlich ganz stark von den Zielen ab, die man sich selbst gesetzt hat. Will man dem Bauchspeck zu Leibe rücken und Abnehmen? Will man lediglich ein wenig für die Fitness tun, oder will man die körperliche Leistungsfähigkeit nachhaltig steigern? Will man die Bauchmuskulatur stärken und die Bauchmuskulatur aufbauen? Oder möchte man einen Waschbrettbauch und mit einem Six Pack beeindrucken?

    Egal ob mechanisch oder elektrisch, alle Bauchtrainer haben gemeinsam, daß sie den überschüssigen Kalorien zu Leibe rücken und die Bauchmuskulatur stärken. Ob es auch tatsächlich klappt mit der Traumfigur hängt maßgeblich von der eigenen Willenskraft, Durchhaltevermögen, Trainingsprogramm und Trainingsdauer ab.

    Und ist der Bauch erst einmal schlanker, kann man sich daran machen, die Konturen der Bauchmuskulatur zu formen. Und eventuell sogar einen Waschbrettbauch beziehungsweise Six Pack zu schaffen. Wenngleich dies ohne jeden Zweifel ein nicht zu unterschätzendes Maß an Training und Disziplin erfordert.

    Ein Bauchtrainer ist Fitness pur

    Zu Trainieren verhilft nicht nur zu einer schönen Figur und Taille, sondern stärkt den Rücken und den Bauch gleichermaßen. Und wenn man sich in seinem Körper selber wohlfühlt, so fällt einem vieles leichter im Leben.

    Die Bauchmuskeltrainer mit mechanischem Betrieb gibt es, wie bereits ausführlich dargestellt, in Form von einfachen Rollern, die man auf dem Bauch liegend mit beiden Händen zum Körper hin rollt, über Geräten die eher einem Überrollbügel ähneln mit gepolsterter Kopfstütze, bis hin zu kleinen Trainingsbänken.

    Bei den schräggestellten Bänken sitzt man zum Fitnesstraining und stärkt die Bauchmuskeln durch Sit Ups oder den Rücken, je nach Übung. Es gibt auch Bänke als Kombinationsgeräte mit Gymnastikhanteln, so kann die Armmuskulatur mit trainiert werden. Zu allen Ausführungen gibt es spezielle Bauchtrainer Übungen. Die Preise der unterschiedlichen Fitnessgeräte sind für jedermann erschwinglich und bewegen sich meist zwischen 20 bis 60 Euro. Der Preis sollte also keine Ausrede dafür sein, warum man sein persönliches Fitnessprogramm noch nicht begonnen hat.

    Ein altbekannter Bauchtrainer kommt wieder in Mode

    Andere Sportgeräte eignen sich zum  Fitnesstraining im Stehen. In schwingenden kreisenden Bewegungen werden diese um die Körpermitte balanciert. Wenn man den Trick und Schwung einmal raus hat ist es ein richtiges Vergnügen. So sind die klassischen Hula Hoop-Reifen aus den 50er Jahren zum Bauchtraining perfekt geeignet. Diese liegen in der letzten Zeit wieder voll im Fitness Trend. In unterschiedlichen Gewichtsklassen, Durchmessern und mit Massagenoppen sorgen diese starren Reifen für den richtigen Schwung zum Abnehmen.

    Wer etwas mutiger ist, übt mit einem biegsamen Massagereifen der  auf Grund seiner weicheren Form während des Trainings mehr Körperpartien an der Hüfte berührt und somit stimuliert und massiert. Bei diesem Typ von Bauchtrainer baucht man aber etwas Übung, ein gewisses Maß an Bauchmuskulatur und ein gutes Körpergefühl.

    No Comments